Cavia genetics Webseite

P = Verdünnung von schoko oder schwarz

P wie : bist Du pastell?

Dominanzfolge:

P = keine Aufhellung

pr = Aufhellung von schwarz zu slateblue  bzw.von schoko zu coffee

p = starke Aufhellung von schwarz zu lilac bzw.von schoko zu beige

 

Mein Lieblingsfaktor, schließlich bestimmt er doch, ob aus schoko beige wird. :-)

P ist dominat über die anderen beiden Faktoren, hat ein Tier also ein groß P, dann ist es schwarz oder schoko. Und damit meine ich diesmal nur schwarz bzw. schoko. Die Augen sind dunkel, einzige Ausnahme ist der Himalaya, bei dem durch den C-Faktor caca die Augen schon rot werden, selbst wenn er ansich groß P ist und z.B. ein schwarz-Himalaya. Das istr aber die einzigste Ausnahme. Ein reinerbiges dunkles Tier ist PP, aber auch hier wie immer gilt, 100% Gewissheit kann man da nicht haben. Ein dunkles P-Tier kann also auch Ppr oder Pp sein. Ich habe z.B. ganz viele Tiere, die Pp sind, nämlich wenn ein Elternteil beige war ( bb pp) und ein Elternteil schoko (bb PP), dann sind alle Babys bb Pp, sehen schoko aus, tragen beige. Manchmal haben diese Tiere ein recht helles schoko, das schon andeutet, daß diese Tiere p tragen, kann sein, muß aber nicht so sein. Ein P-Tier hat dunkel pigmentierte Haut passen zu seiner Fellfarbe.

pr ist der Faktor, der eine leichte Verdünnung bewirkt  von schwarz zu slateblue bzw. von schoko zu coffee. pr ist dominant gegenüber p, ein Tier mit  BB prp ist also erstmal ein slateblue, aber auch hier kann u.U. das kleine p bewirken, daß das slateblue recht hell wirkt. Erkennt oder weiß man das, nennt man diesse Tiere dann Slateblue-Lilac-Schweber. Die Augen von einem pr Tier sind rubinrot, man selektiert auf möglichst dunkle Rubinaugen. Ein pr hat pigmentierte Haut, die ebenfalls möglichst dunkel sein soll.

pp ist nun endlich das Wunderwerk, daß aus einem gewöhnlichen schoko ein beige zaubert und aus einem schwarz ein lilac. pp-Tiere sind auf diesem Faktor ist immer reinerbig, es kann sich nichts anderes mehr dahinter verstecken. Ein pp hat unpigmentierte, rosa  Haut und pinke Augen.

- - - - - -

Nun gibt es ja auch Tiere, die durch ee die zweite Farbschicht komplett verdrängt haben, so daß man diese Schicht gar nicht mehr sieht. Dann sieht man natürlich auch nicht, ob die Fellfarbe dieser Schicht irgendwie verdünnt ist....hmm....Wie wir oben schon gelernt haben, trägt das Schweinchen trotzdem alle genetischen Informationen für diese unsichtbare Schicht. Und wir wissen auch bereits, daß sich diese Schicht trotzdem indirekt durch die Haut- und Augenfarbe preisgibt.

Ein einfarbig rotes Tier mit schwarzer Haut und schwarzen Augen hätte als zweite Farbschicht die Farbe schwarz gehabt, und ist demnach groß P. Auch ein goldenes Tier mit dunklen Augen und hellbrauner Haut ist groß P. Die Farbbezeichnung lautet dann gold d.e. Bei dem roten Schweinchen mit dunklen Augen spart man sich das Anhängsel "d.e.", da es die Bezeichnung rot immer nur in Verbindung mit einer zweiten Schicht in schwarz gibt, und deshalb rot d.e. doppeltgemoppelt wäre.

Dasselbe gilt für die anderen Farben der untersten Schicht wie buff, creme oder weiß, wenn diese Tiere dunkle Augen haben, dann sind sie groß P. Diese Farben werden meist aus Schoko- Tieren gezüchtet, damit sie eine wärmere und hellere Hautfarbe haben...buff mit rosa Ohren sieht halt lieblicher aus als buff mit grauen Ohren. Laut Standard. Die Farbbezeichung heißt hier buff d.e. oder creme d.e. oder weiß d.e.

Wenn ein komplett gold, buff, creme oder weißes Tier nun Rubinaugen zeigt, dann wird die "verdrängte" Farbe slateblue bzw coffee gewesen sein, also ist es pr. Die Farbe buff nennt man ab diesem Zeitpunkt dann safran. Es heißt also z.B. slateblue-safran-weiß und nicht slateblue-buff-weiß. Her bezeichnet man die Schweinchen dann als gold r.e., safran r.e., creme r.e. oder weiß r.e.

Ein komplett gold, safran, creme oder weißes Schweinchen mit pinken Augen hatte dann als verdrängte Farbe lilac oder beige und ist demnach pp. Hier ist die Farbbezeichnung entsprechned gold p.e., safran p.e., creme p.e. oder weiß p.e. Da diese Tiere (möglichst) pigmentlose Haut haben, kann mn an der Hautpigmentierung nicht erkenen, ob es ein verdrängtes lilac oder beige ist, da hilft nur der Blick in den Stammbaum.

Eine einzige Ausnahme gibt es noch (s.o.): Das Himalaya. Das caca, das nicht nur die unterste Schicht weiß macht sondern auch noch fast die gesamte zweite Schicht zu weiß aufhellt, macht ja auch die Augen vom Himalaya pink. Und zwar egal, ob es ein pechschwarz-Himalaya mit P ist oder ein slateblue-Himalaya mit pr ist oder ein beige-Himalaya mit pp. Diese Augen sind beim Himalaya  immer pink. . Wenn ein Himalaya nun zufälligerweise ee ist, also die Himalayaabzeichen auch noch komplett verdrängt werden, dann ist es echt schwierig herauszufinden, warum nun diesese Schweinchen pinke Augen hat. wegen pp oder wegen caca oder sogar beides? Man könnte vielleicht noch am Hautpigment oder an den Krallen ausmachen, welche Farbe da verdrängt wurde, aber ehrlich: ich könnt mir vorstellen, daß das schwierig ist. Wer solche Schweinchen kennt, bitte melden!

 

 

P macht unverdünntes schwarz bzw. schoko und dunkle Augen (unten)

pr macht leicht verdünntes slate bzw. coffee und Rubinaugen (rechts)

pp macht stark verdünntes lilac bzw. beige und pinke Augen (oben)


Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!